Wechseljahrsbeschwerden: Abgeschwächte Libido

  
Die Wechseljahre gehen bei vielen Frauen mit einer abgeschwächten Libido einher.

Das liegt einerseits an den trockener werdenden Schleimhäuten.

Andererseits können auch andere Befindlichkeitsstörungen wie Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, Kopfschmerzen und Juckreiz die Lust an der Lust verderben.

Ausserdem fühlen sich viele Frauen durch das spürbare Älterwerden weniger attraktiv.

All das zusammen kann die Libido schon spürbar einschränken.

Hinzu kommt aber noch eine direkte hormonelle Wirkung, denn das hormonelle Ungleichgewicht und der insgesamt niedrigere Pegel an weiblichen Geschlechtshormonen dämpft die Freude am Sex obendrein.

Das muss jetzt mitnichten heissen, dass man als Frau in den Wechseljahren auf ein erfülltes Sexleben verzichten muss.

Schon eher sollte es bedeuten, dass man sich keine speziellen Sorgen machen muss, wenn in den Wechseljahren die sexuelle Lust nachlässt. Das ist völlig normal und kein Zeichen von Krankheit.

Wenn man sich auf diese Situation einstellt, ohne sich zu grämen, kann man durchaus ein sehr erfülltes Sexleben führen.

Abhilfe gegen Abgeschwächte Libido

Gegen trockene Schleimhäute hilft Gleitgel oder zur Not auch Spucke.

Nehmen Sie sich Zeit für die sexuelle Liebe. Falls Ihr Partner dazu keine Geduld hat, bringen Sie sich schon im Vorfeld selbst in Stimmung, beispielsweise mit einem Vollbad mit sinnlichen ätherischen Ölen.

Auch eine Ganzkörper-Einreibung mit einem sinnlichen Massageöl kann förderlich sein.

Nehmen Sie sich Zeit für sich, um sich schon wohl zu fühlen, bevor Sie sich mit Ihrem Partner im Bett treffen.

Ätherische Öle mit sinnlicher Wirkung

Siehe auch

Werbung

Home - Up