Wechseljahrsbeschwerden: Hitzewallungen

  
Hitzewallungen sind die klassische Wechseljahrsbeschwerde schlechthin.

Bevor es einen selbst erwischt, kann man sich kaum vorstellen, was daran so schlimm sein soll. Doch wenn man es erst mal erlebt hat, weiss man genau, warum die Hitzewallungen gefürchtet sind. Eine Hitzewallung beginnt meistens ganz plötzlich innerhalb weniger Sekunden. Unvermittelt ist es einem viel zu warm, man bekommt kaum Luft vor lauter Hitze und würde sich am liebsten der warmen Kleider entledigen, was man auch durchaus tun sollte.

Nach wenigen Minuten ist so eine Hitzewallung meistens wieder vorbei. Manchmal bleibt ein allgemeines Wärmegefühl zurück, aber der intensive Zustand den man zurecht auch "fliegende Hitze" nennt, lässt deutlich nach.

Allerdings kann die nächste Hitzewallung schon bald folgen und dann wieder eine und wieder eine.

Hitzewallungen entstehen durch eine Fehlsteuerung des Temperaturzentrums im Gehirn. Dieses Temperaturzentrum kommt durch die Hormonschwankungen durcheinander.

Vor allem wenn der Östrogenspiegel plötzlich abfällt, was ein häufiges Phänomen ist, kommt es zu Hitzewallungen.

Abhilfe gegen Hitzewallungen

Gegen Hitzewallungen hilft es, wenn man zu warme Bekleidung auszieht.

Man wird nach einer Weile feststellen, dass man insgesamt weniger dicke Kleidungsstücke braucht als vorher.

Auch frische Luft hilft häufig, die Hitzewallungen besser auszuhalten.

Heilpflanzen

Homöopathie

Folgende homöopathische Mittel werden gegen Hitzewallungen angewendet:

Schüssler-Salze

Folgende Schüssler-Salze werden innerlich gegen Hitzewallungen angewendet:

Siehe auch

Home - Up