Homöopathie gegen Wechseljahrsbeschwerden

  
Mit homöopathischen Mitteln kann man Wechseljahrsbeschwerden oft sehr erfolgreich und ohne Nebenwirkungen behandeln.

Wechseljahrsbeschwerden allgemein

Folgende homöopathische Mittel werden gegen Wechseljahrsbeschwerden angewendet:

Menstruationsbeschwerden

Folgende homöopathische Mittel werden gegen Menstruationsbeschwerden angewendet:

PMS - Prämenstruelles Syndrom

Folgende homöopathische Mittel werden gegen Prämenstruelles Syndrom angewendet:

Periodenkrämpfe

Folgende homöopathische Mittel werden gegen Periodenkrämpfe angewendet:

Unregelmässige Periode

Folgende homöopathische Mittel werden gegen Menstruation (unregelmässig) angewendet:

Schwache Periode

Folgende homöopathische Mittel werden gegen Menstruation (zu schwache) angewendet:

Starke Periode

Folgende homöopathische Mittel werden gegen Menstruation (zu starke) angewendet:

Hitzewallungen

Folgende homöopathische Mittel werden gegen Hitzewallungen angewendet:

Schweissausbrüche

Folgende homöopathische Mittel werden gegen Schweissausbrüche angewendet:

Reizbarkeit

Folgende homöopathische Mittel werden gegen Reizbarkeit angewendet:

Depressive Verstimmungen

Folgende homöopathische Mittel werden gegen Depression angewendet:

Schlaflosigkeit

Folgende homöopathische Mittel werden gegen Schlaflosigkeit angewendet:

Migräne

Folgende homöopathische Mittel werden gegen Migräne angewendet:

Schwindel

Folgende homöopathische Mittel werden gegen Schwindel angewendet:

Übergewicht

Folgende homöopathische Mittel werden gegen Übergewicht angewendet:

Trockene Haut

Folgende homöopathische Mittel werden gegen Hautprobleme angewendet:

Juckreiz

Folgende homöopathische Mittel werden gegen Juckreiz angewendet:

Anwendung

Bei selbst ausgewählten homöopathischen Mitteln eignen sich die Potenzen D6 und D12.

Davon nimmt man dreimal täglich 10 bis 20 Tropfen ein.

Mehr Informationen über die Anwendung von homöopathischen Mitteln finden Sie bei unserem Partnerprojekt unter:

Home - Up